Kirchenkreis Oderland-Spree
Überblick zum Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree  Roter Pfeil nach rechts zeigend, Hinweis für weitere Informationen mehr
Neuer Kirchenkreis: Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree
Zum 1.Januar 2014 haben die bisherigen drei Evangelischen Kirchenkreise Oderbruch, Fürstenwalde-Strausberg und An Oder und Spree einen neuen gemeinsamen Kirchenkreis mit dem Namen „Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree“ gebildet.
  Roter Pfeil nach rechts zeigend, Hinweis für weitere Informationen mehr
Überblick zum Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree

Zum 1.Januar 2014 haben die bisherigen drei Evangelischen Kirchenkreise Oderbruch, Fürstenwalde-Strausberg und An Oder und Spree einen neuen gemeinsamen Kirchenkreis mit dem Namen „Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree“ gebildet.

 

Superintendentur:  Steingasse 1a, 15230 Frankfurt (Oder),
Telefon (0335) 5563131, Telefax (0335) 5563114
 

Wir verweisen auf die Internetseite des Kirchenkreises. (http://www.kirche-oderland-spree.de)

Neuer Kirchenkreis: Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree

Zum 1.Januar 2014 haben die bisherigen drei Evangelischen Kirchenkreise Oderbruch, Fürstenwalde-Strausberg und An Oder und Spree einen neuen gemeinsamen Kirchenkreis mit dem Namen „Evangelischer Kirchenkreis Oderland Spree“ gebildet. Vorausgegangen war eine lange Vorbereitungszeit. Die erste gemeinsame Sitzung der gemeinsamen Strukturkommission fand schon im September 2009 statt. Die Ursachen waren die Neugliederung der Sprengel unserer Landeskirche und die demografische Entwicklung in unserer Region. Nach der staatlichen Bevölkerungsprognose ist bis 2020 mit einem Rückgang der Bevölkerung von 21% zu rechnen. Das hat auch Auswirkungen auf die Gemeindegliederzahlen.  Dabei war der Rückgang der Gemeindeglieder im Kirchenkreis Oderbruch am markantesten.

 

Auf den Frühjahrssynoden stimmten alle drei Kreissynoden der erarbeiteten Konzeption zu, einen gemeinsamen Kirchenkreis zu bilden. Es wurde eine paritätisch zusammengesetzte Steuerungsgruppe mit verschiedenen Untergruppen zu verschiedenen Arbeitsbereichen gebildet, z.B. Kinder-und Jugendarbeit, Kirchenmusik, Präsidium der Kreissynode,  Konvente, Diakonie usw. Die Ergebnisse sind per Protokoll allen Gemeindekirchenräten zur Stellungnahme zugegangen. Eine besondere Herausforderung war die Bildung der neuen Kreissynode, die kleiner sein muß als die Landessynode, d.h. möglichst weniger als 100 Synodale.  Dies konnte nur erreicht werden, in dem nach einem festgelegten Schlüssel von Gemeindegliederzahlen Wahlregionen gebildet werden, die die zukünftigen Synodalen zu wählen haben. Die Folge ist, daß nicht mehr jeder Gemeindekirchenrat und jeder Pfarrer Mitglied der Kreissynode sein kann. Am 15.März 2014 wird sich die so gewählte neue Kreissynode in der Schinkelkirche zu Neuhardenberg konstituieren. Bis dahin werden die drei Kreiskirchenräte gemeinsam tagen und entscheiden.

 

Der Sitz der zukünftigen Superintendentur wird, wie auch das gemeinsame Kirchliche Verwaltungsamt, Frankfurt(Oder) sein. Alle Übergangsbestimmungen sind in einer Struktur-und Anpassungsverordnung geregelt und von der Landessynode in Kraft gesetzt worden. Die Leitung des neuen Kirchenkreises wird bis zur Neuwahl durch die drei  bisherigen Superintendenten gemeinsam wahrgenommen, die allerdings nach und nach in diesem Jahr ausscheiden. Die Gründe sind Ruhestand und die Beendigung durch die 10-Jahresbeauftragung. Zur Vorbereitung der Wahl eines neuen Superintendenten bzw. Superintendentin wird eine Findungskommission eingesetzt, die unter Leitung des Generalsuperintendenten über Kandidatenvorschläge entscheidet. Ziel ist, die Wahl auf der Herbstsynode zu ermöglichen. Zur Entlastung ist im neuen Kirchenkreis eine  50%ige Stelle für einen stellvertretenden  Superintendenten eingeplant.

 

Unser neuer Kirchenkreis hat ca.45 Tausend Mitglieder,  rund 58 Pfarrer bzw. Pfarrerinnen, 27 Katecheten, 10 Kirchenmusiker, 7Jugendmitarbeiter u.a. Im neuen Kirchenkreis befinden sich drei evangelische Schulen, davon ein Gymnasium, neun Kitas und eine Horteinrichtung.  In der Vorbereitungszeit ist auch ein Leitbild  (mit klick auf Leitbild erhalten Sie das vollständige Leitbild) für den neuen Kirchenkreis erarbeitet worden, welches acht Ziele formuliert:

 

1.Wir bilden eine Gemeinschaft 2.Wir fördern geistliches Leben

3.Wir leben mit Kindern, Jugendlichen und Familien

4.Wir leben mit Erwachsenen, älteren und alten Menschen

5. Wir handeln seelsorgerlich und diakonisch

6. Wir bringen uns in der Gesellschaft ein

7. Wir begleiten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

8. Wir wirtschaften verantwortlich.

 

Der neue Kirchenkreis ist für uns alle eine große Herausforderung, aber auch eine sehr große Chance, unter den sich verändernden Bedingungen unserem Auftrag nachzugehen und das Evangelium von Jesus Christus möglichst vielen Menschen zu verkündigen und zu bezeugen. Gott gebe dazu seinen Segen.

 

Christoph Bruckhoff, Superintendent i.R.